O značaju sečanja na antifašizam, danas …

Na šta mislim kad mislim na pojam „sećanje na antifašizam“?  U prvoj liniji, naravno, na Drugi svetski rat. Zatim, na prošle i sadašnje banalizovane i ritualizovane procese sećanja u Jugoslaviji i Austriji. I, na kraju na to šta bi u današnje vreme mogla da bude delotvorna – ne samo istorijska – antifašistička pozicija. Poslednje pitanje ima kao preduslov da sećanje nije samo recordatio i repraesentatio prošloga, već predstavlja svojevrsnu aktuelizaciju moguće budućnosti. Tako gledajući, nije slučajno što je polje sećanja istovrmeno i proces borbe za „pravo“ sećanje.

Državni aparati, govorim o onima koji su nastali nakon raspada Jugoslavije, zamenili su (ili još svim silama pokušavaju to da urade) jugoslovensku internacionalističku viziju antifašizma partikularnim nacionalističkim verzijama.

Sećanje je, dakle, na nivou državnih aparata proces disenzusa trenutne kodifikacije, koji traje i odvija se kako u javnosti tako i u potaji. Akademije, univerziteti, mediji, muzeji, izložbe, svakodnevica individua i grupa…, sve su to mesta na kojima se ukrštaju razne interpretacije sećanja.

U Evropi se, na primer, uslovljeno jačanjem novih radikalnih desničarskih snaga, već tridesetak godina može jasno pratiti kako sećanje na antifašizam prevazilazi granice univerziteta i istorijskog istraživanja. Pojmovi fašizma i antifašizma se često upotrebljavaju u javnosti. S jedne strane imamo retoričku i propagandnu prepredenost, koja se danas koristi u poistivećivanju islama sa fašizmom i koja je takođe Slobodana Miloševića i, nakon njega, Sadama Huseina proglašavala reinkarnacijama Hitlera, sa druge strane pak vode se ozbiljne rasprave o tome šta je, istorijski gledano, bio fašizam i šta se pod tim danas može podrazumevati, te kako se razvijala antifašistička pozicija i koje su njene sadašnje smernice. Sećanje na prošli antifašizam je istovremeno aktuelizacija današnje pozicije i ideje antifašizma.

Koje su, dakle, karakteristike antifašističke pozicije danas? Prvo, fašizam odbija sve univerzalne vrednosti, osim uspeha jednog „izabranog naroda“ koji sebe kroz istoriju perpetuira darvinističkom borbom oko apsolutne prevlasti. Antifašistička pozicija bi tu, naravno, bila istrajavanje na univerzalno važećim vrednosnim stavovima za sve ljude i svuda: sloboda, solidarnost, jednakost ZA SVE predstavljaju te vrednosti. Istorijsko vreme i prostor u kojem fašizam nastaje i širi se, takođe je važan pokazatelj toga šta je fašizam danas. Fašizam je nastao nakon Prvog svetskog rata, katastrofe koja je delovala kao rušitelj svih dotadašnjih postojećih društvenih struktura.

Ali, važna činjenica pri tome je da je fašizam nastao i da se razvijao u slabim ali ipak demokratskim strukturama. Demokratija i radikalno dovođenje iste u pitanje je, dakle, drugi značajni preduslov i karakteristika fašizma. Antifašistička pozicija u tom smislu znači afirmaciju demokratije, proširivanje ideje i prakse vladavine naroda i, istovremeno, borbu protiv sukcesivnog dovođenja demokratskih struktura u pitanje.

Treća karakteristika fašizma je konstrukcija unutrašnjeg i spoljnog neprijatelja. Ova konstrukcija ne ostaje u domenu apstrakcije, već se u tradicionalnom fašizmu konkretizuje u pravcu Jevreja kao opasnosti od „internacionalne zavere“ i u pravcu Roma kao opasnosti od „socijalnog parazitizma“ iznutra. Antifašizam danas i nekad, dakle, znači imati jasan uvid u ove procese i istovremeno jasan antirasistički stav u odnosu na antisemitizam i anticiganizam. Pri tome ne treba zaboraviti da je tadašnji proces uništavanja drugog u ime jačanja sopstvenosti, bio proces koji se ne bi zaustavio totalnim uništavanjem Jevreja i Roma. Progon i uništavanje drugog predstavlja imanentnu karateristiku fašizma koji se širio i širi prema drugim etničkim i političkim grupama. Proces permanentne destabilizacije sistema je taj koji pogoduje razvoju i širenju fašističkih struktura. Progon unutrašnjeg i spoljnog neprijatelja je pri tome politički metod kojim se destabilizacija najlakše može postići.

Najvažnija karakteristika fašizma je pak ta da je to ideološki i politički pravac protiv kojeg se može boriti, a ne neka vrsta metafizičkog iracionalnog zla koje je ugradjeno u čovečansto. Fašizam je nastao i širio se u odeređenim uslovima u određenim prostorima koji se mogu istorijski oznaćiti i istraživati. Fašizam je pobeđen antifašitsičkom borbom. To su činjenice. Antifašizam danas znači ne samo sećanje na veliku antifašističku pobedu i pobedonosno okončavanje Drugog svetskog rata, već i permanentnu aktuelizacija antifašističkih vrednosti u sukobu sa aktuelnim formama fašizma. Nije, dakle, samo pitanje da ili ne fašizam, već koliko fašizma i kako se protiv takvog boriti.

Die antisemitischen Verschwörungstheorien und die rassistischen Integrationen

Während die Antisemiten davon ausgehen, dass die „Juden“ alles haben, alles besetzen und besitzen, oder zumindest wie der – ich bin gar nicht so sicher, ob diskursiv unbedarfte oder böswillige – gegenwärtige Präsident Serbiens die Shoah dadurch erklärt, dass diese „Minderheit zu viel Präsenz in bestimmten Professionen, in Kunst, Finanzwesen und Wissenschaft zeigte“[1], gehen die Rassisten in Österreich, wie auch überall, davon aus, dass dem Anderen etwas mangelt. Er oder sie sind, nach „unseren“ Maßstäben, noch nicht so weit, um gleichberechtigt zu sein. Folgendes rassistisches diskursives Muster zeigt sich wieder einmal deutlich: Die zusätzliche Qualifikation, der Überschuss, die sie, die Anderen, als ein Teil der Gesellschaft erweisen sollen, ist etwas, was erworben werden soll. Wenn sie dieses mehrheitsgesellschaftliches Surplus (noch) nicht haben, dann liegt das an ihnen: Sie sind wohl an ihrer Position in der Gesellschaft selber schuld. Übrigens, die Position von Anderen wechselt mit der Zeit, es sind nicht immer die gleichen Gruppen damit adressiert. Wichtig dabei ist aber, dass dadurch den Gesellschaft (und wohl auch sich selbst als Teil davon) gegenüber die kleinen, großen, direkten oder indirekten usw. Diskriminierungen und  Restriktionen gerechtfertigt werden.

[1] Vgl.: Neprimerena izjava predsednika Srbije Tomislava Nikolića. Auf: http://kucaljudskihprava.rs/neprimerena-izjava-predsednika-srbije-tomislava-nikolica/ (28.01.2015)

„JE SUIS CHARLIE“ Diskurs

Was passiert um den „JE SUIS CHARLIE“-Diskurs derzeit? Die Neonazis bestätigen in der Öffentlichkeit, jetzt anerkannterweise, ihren Patriotismus durch die Organisation und Durchführung von Jagd auf die Menschen. Und die konformistischen Journalisten und Intellektuellen im Dienst, die bis gestern mit ihren Texten den sowieso bestehenden systemischen Rassismus bestätigten, förderten, ja sogar den Haß auf die Menschen schürten und vertieften, sind auf einmal zu Verteidigern von Wolinski geworden, der mit seiner Arbeit u.a. genau solche Schleimer bekämpfte… Plötzlich sollen all die gut sein? Nein, nein, nein! Die Tragödie, die sich in Paris ereignete und uns alle so unmittelbar betrifft, kann nicht ein Ansporn zur Verdeckung von Missetaten sein. Ganz umgekehrt, es sollte und müsste dazu dienen, auf ALLES noch genauer und noch schärfer zu schauen. Unter anderem auch um den Neonazis und den Systempflegern noch energischer entgegen zu treten! Unser aller erste Aufgabe derzeit ist es, mit aller möglichen Kraft den unschuldigen Menschen, die in Gefahr, in einer realen Gefahr sind, zu helfen!

„LIMBUS“: damals und heute

Borislav Pekić war ein bürgerlicher Schriftsteller aus Jugoslawien, der längere Zeit in England im Exil verbracht hat. Unter anderem schrieb er für BBC wöchentlich einen Kommentar zwecks Bekanntmachung von Englands Lebensart. Sein Zielpublikum waren diejenigen, die aus Jugoslawien auf der Insel gelandet sind. Am 25.04.1989 widmete er sich der eigenen Position als Fremder in England. In dem Zusammenhang schreibt er davon, wie er eine “größere” Gruppe von jungen Leuten aus Jugoslawien getroffen hat und was er sich dabei gedacht hat. Der Ton, den er aufschlägt, ist – für diese Art und Schicht von Schriftsteller bin ich geneigt zu sagen: wohlbehüteter Tränenvergießer – der in damaligen Jugoslawien übliche weinerlich melancholische. Wo anderes übersiedelt zu sein, wo anderes zu leben und wo anderes zur Artikulation zu gelangen war die Tragik par exellence für diese jugoslawische Subkultur.

Pekić sieht das Schicksal der jungen Leute als eines der Reservearbeitskraft, auch dann, wenn sich dies natürlich auf der hoch qualifizierten Ebene abspielt. Er findet, dass die Schuld dafür, dass diese Menschen ohne berufliche Affirmation ihr gut situiertes Dasein in England verbringen werden, bei dem Staat Jugoslawien liegt. Folgendes sagt er zur Politik Jugoslawiens dabei: “Nenaplativa odgovornost za tako stanje leži na vladajućem jugoslovenskom poretku. Uprkos enormnim inostranim zajmovima I takođe enormnoj nepovratnoj finansijskoj pomoći, on nije bio kadar da svom narodu u njegovoj zemlji obezbedi odgovarajući rad I snošljiv život, nego je širenjem demokratskih sloboda tumačio prinudan proces u kome je taj narod poslao da nasušni hleb potraži u tuđini. I još je zadovoljan bio kad je iz tog rada, tog kuluka za druge, iz tog limba za kulučare, mogao izvlačiti koristi za sebe.” (S15)  Pekić beschuldigt hier das jugoslawische System: Dieses System, das Ende des 19. Jahrhunderts entstanden ist, war nicht fähig, gut zu wirtschaften, und hat die Menschen ins Ausland geschickt, damit sie im LIMBUS ihr Leben verbringen müssen. Und dieser Staat hat daraus auch Nutzen gehabt.

Vor kurzem sprach ich mit einer siebzigjährigen Frau darüber, wie das in Österreich damals bei Titos Tod war. Sie erzählte mir, dass sie damals in den Räumlichkeiten der Arbeiterkammer in Wattens in Tirol war und dort ferngesehen hat. Anfang der 1980er hatten nicht alle Fernsehen und  die Arbeietrkammer hat ihnen, den „Gastarbeiter“ aus Jugoslawien, diesen Raum zur Verfügung gestellt. Sie hat gemeinsam mit ihrer Freundin damals auch Blumen gekauft und dorthin gebracht. Dann sagte sie: „Und jetzt denke ich aber anders darüber. Der hat uns vernichtet.“ Mich überraschte diese Aussage und ich fragte nach. Sie sagte mir weiter: „Er hat uns geschickt, für die dort zu arbeiten“. Tito, der früher, während die erste Generation noch in den Ländern war, wo sie gelandet sind, dafür gefeiert wurde, weil er die Grenzen geöffnet hat und weil der jugoslawische Pass einer der wertvollsten am Schwarzmarkt war, wird von dieser gleichen Generation jetzt, vielleicht weil sie sich nur teilweise ihre Lebensvorstellungen erfüllt haben, dafür verantwortlich gemacht. Die gleiche Figur dient nach wie vor für die individuellen Projektionen. Was sich dabei ändert, ist die Richtung der Zeit. Während die Erste Generation MigrantInnen früher, egal wie mühselig aber doch die Zukunft vor sich hatten und dankbar dafür waren, haben diese gleichen Menschen jetzt nur noch die Vergangenheit für sich. Diese Zeitausrichtung führt zur Negativität. Das passiert just in dem Moment, in dem die große Mehrheit der Menschen, die auf dem Territorium des ehemaligen Jugoslawien leben, der Meinung sind, dass es damals in Jugoslawien um einiges besser war. Nun aber das ist die Mehrheit, die in Jugoslawien geblieben ist. Die Gastarbeiter gehörten damals zu den Minderheiten und gehören auch heute – in vielfacher Hinsicht – dazu. Die grundsätzliche nationalstaatliche dualistische Aufteilung in Minderheiten und Mehrheiten erfolgt nicht nur entlang der ethnischen Linien, sondern auch entlang der Linie des Arbeits- und Wohnortes und auch entlang der Linien der Spaltungen innerhalb der Klasse.

Borislav Pekić war einer der Gründer der Demokratischen Partei Serbiens, die später die so genannte „Transition“ in Serbien einleitete. Während dieses Prozesses ereignet sich bis heute ein beispielloser Raubzug an dem kollektiven Vermögen und die totale  Deindustrialisierung Serbiens. Pekić hatte also damals in England mit seinen Kommentaren beim BBC nicht nur die arbeitsuchende, gut qualifizierte junge Jugoslawen in England mit England bekannt gemacht, sondern gleichzeitig auch diejenigen, die gerade dabei waren, Jugoslawien zu zerstören, weil sie gegen das sozialistische System waren, mit Argumenten versorgt. Diese Argumente wirken weiterhin gerade bei denen, denen es in neuem System, dank Alterspensionen, die sie aus dem Westen beziehen, noch am besten geht. 

Wenn wir Migration und Wahrnehmung davon verstehen wollen, müssen wir vielen dieser Erklärungs- und Diskurswege langsam und vorsichtig nachgehen.

p.s. Ich kann das nicht unerwähnt lassen: Wie viele Menschen haben die Territorien der neuentstandenen Gebiete seit es Jugoslawien nicht mehr gibt verlassen? Die Zahlen sprechen für sich und sie zeigen uns dass es sich um vielfaches von den Früheren handelt. Aus Jugoslawien dürften die Menschen ausreisen, hatten dabei den Status „Arbeiter die sich vorübergehend in Ausland befinden“ in Rahmen eines institutionellen staatlichen Zusammenhang der sich – zumindest (aber eigentlich nicht nur) was die offiziellen Verlautbarungen betrifft – sich um sie, vor allem in sozialen Hinsicht, kümmerte. In den neu entstandenen Gebiete wird von „Diaspora“ geredet und dieses Begriff beinhaltet nur eins: Sie, die draußen sind, sollen ohne jegliche, außer natürlich symbolischer, Unterstützung unsererseits zurechtkommen.

Literatur: Borislav Pekić: Poslednja pisma iz tuđine. Dereta, Begrad, 1991.

Wie wird die Akademie der bildenden Künste ihre (und unsere!) Freiheit künftig verteidigen?

Folgendes hat sich aufgetragen: Ein neuer Raum ist eingenommen und dieser scheint auch gehalten zu werden. Die Einnahme erfolgte durch diejenigen, die als Gruppe per definitionem in unseren Gesellschaften kein Recht auf Raum (egal welchen!) haben. Darum haben sie den Raum, der ihnen, aus ihrer Position agierend, zugänglich ist, eigensinnig betreten. 
Ist dann die Tatsache zufällig, dass sie zuerst eine Kirche und derzeit eine Akademie, zwei sakrale Institutionen – eine der vergangenen Zeiten und zweite der Moderne – einnahmen? Nein, denn die Kirche kommt in der Öffentlichkeit durch die Caritas. Sie pflegt, wie die meisten anderen Religionen auch, das Instrumentarium der Hilfe, fremd- aber durchaus auch eigennützig. Dieses gegenseitige Nützlich-Sein ist die Landstraße, die Refugees genommen haben, um in die Votiv-Kirche im Jahr 2012 eine Bleibe – bis sie durch die Polizei vertrieben wurden – zu suchen. 
Und nun gerade die Akademie der bildenden Künste. Warum die Akademie? Weil dieser Ort als einer der Freiheit gilt. Steht nicht vor der Akademie eine überdimensionierte Schiller-Statue? Das also nicht zufällig, sondern weil die Freiheit, ja Autonomie, für diejenigen, die diesen Ort frequentieren, seinen eigentlichen Zweck ausmacht: KUNST IST FREI! 
Da stellt sich dann die Frage, wie steht es mit der Freiheit von Individuen und zwar ganz bestimmten Individuen und Gruppen von Menschen, in unserem Fall von denjenigen, die gezwungenermaßen außerhalb des Kunstfeldes stehen? Das, scheint mir, war nie ein breit diskutiertes Thema an dieser Akademie. Vor allem nie eines, das auch zur Konkretisierung der Taten geführt hätte. Mehr noch, es meldet sich derzeit ein starker Zweifel, ob Kunst nicht gerade auf die Rechnung von denjenigen, die eben nicht frei und vor allem nicht gleich sind, ihre Freiheit und Größe in der Öffentlichkeit proklamieren und zelebrieren darf. 
Jetzt wäre die Möglichkeit auf diese Knotenfrage eine positive Antwort zu liefern. Wie wird die Akademie der Künste ihre (und unsere!) Freiheit künftig verteidigen? Mit den Überzähligen, die aus einer in einem rassistischem System unmöglichen Position ihre Teilhabe aufbegehren, oder gegen Sie, als Teil eines breiten polizeylichen Systems, in dem die Akademie die Entfernung der Begehrenden eigentverantwortlich einschaltet. Das ist jetzt der Scheideweg! Und die gegenwärtige Rektorin sollte sich gut überlegen, welche Richtung sie einschlägt, denn noch immer hat sie die Macht dieser Entscheidung zu treffen.  

Das Politische, die Konflikte …

Das politische Projekt, diese spezifische Form von Organisation und organisatorischer Tätigkeit, entsteht aus dem, was in einer gegebene Situation möglich zu tun und zu sagen ist. Das bedeutet, dass die politischen Urteile, Prozesse und Kämpfe alltäglich sind. Diese politische Modis fungieren nicht als Teil der Regierung und sind nicht Bestandteile der bestehenden Normalität. Das Politische entsteht dort wo die Normalität aufgehoben wird – jenseits der Verwaltung.

Das Politische beginnt auch dort, wo es Konflikte innerhalb bestimmter bestehender Prozesse, innerhalb der bestehenden Effekte und Effizienzen, auch innerhalb dessen was Staat genannt wird, gibt. Diese Konflikte, haben als Ziel die Erweiterung der Grundkonsens und sie können nicht mit Konfliktmanagement gelost werden.

Eine antinationale Position in diesem Kontext anzunehmen, heißt keineswegs den Staat negieren, sich jenseits dieser Gebilde zu phantasieren und dort behaupten, an einer Politik gegen den Staat zu arbeiten. Eine Aufgabe des Rahmens Staat bedeutet auch eine Aufgabe des Kampf- und Konfliktplatzes Staat und damit die Aufgabe des Interesses an einer für die Alltagsregulierung der Individuen relevanten Kampfebenen. Diese Forderung impliziert aber keineswegs, dass die Vergesellschaftungsform des nationalen Kollektivs nicht bekämpft werden soll.